News

"Kleiderflohmarkt"

Zu Gunsten des Frauen-Notrufes Wetterau e.V. veranstaltet am Sonntag, 02.09.2018, ab 11 Uhr die Wetterauer Künstlerin Dina Kunze einen “Kleiderflohmarkt”.

Im Rahmen der Ausstellung „Kunst zu Gewalt gegen Frauen“ im Kreishaus in Friedberg – zu der alle herzlichst eingeladen sind – soll zu der Vernissage am Dienstag, 03.09.2018, 18 Uhr der Erlös, als Spende an den Frauen-Notruf Wetterau e.V. überreicht werden.

Veranstaltungsort ist der Hof der ehemaligen „Eule“, Kugelherrenstr. 7 (hinter dem Rathaus) in 35510 Butzbach.
Der Flohmarkt findet nur bei gutem Wetter statt.

Um Anmeldung eines Standes unter 06033 9269570 oder 0152 57666791 wird gebeten.

Weiterlesen

Anonym und einfach – Frauen-Notruf Wetterau e.V. bietet Online-Beratung an

Mit der Einrichtung der Online-Beratung hat der Frauen-Notruf Wetterau e.V. sein Beratungsangebot im Netz ausgeweitet. Und damit einen äußerst niedrigschwelligen Zugang zu Beratung und Unterstützung für Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind, geschaffen. Auf diese Weise sollen noch mehr Betroffene erreicht werden. Auch Freund*innen, Angehörige und andere Vertrauenspersonen von betroffenen Frauen und Mädchen können sich über diesen Weg an den Frauen-Notruf Wetterau e.V. wenden.

Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, können in der Online-Beratung des Frauen-Notrufes Wetterau jetzt noch schneller und unkomplizierter Hilfe erhalten. Mit dem Schreiben einer E-Mail gelangen Betroffene von Gewalt seit Mitte August zur Beratung mit einer erfahrenen Beraterin – ganz ohne persönliche Kontaktaufnahme und ohne Termin.
Die Online-Beratung stellt einen zusätzlichen Zugang für Betroffene dar, sie ist kostenfrei, anonym und zeitlich jederzeit verfügbar. „Das Anliegen kann ungestört beschrieben werden, man kann sich in Ruhe überlegen, was man fragt und man kann sich die Zeit für die Antworten nehmen, die man braucht. Als Hilfesuchende ist man in einem geschützten Raum und bleibt völlig anonym. Der Beratungsverlauf kann selbstbestimmter gestaltet werden und das Angebot kann außerhalb der Beratungszeiten genutzt werden. Somit entfallen die Wege zu der Beratungsstelle in Nidda.“, so der Frauen-Notruf Wetterau e.V..
„Mit dem neuen Angebot richten wir uns an diejenigen, die möglicherweise Schwierigkeiten haben, zum Telefon zu greifen oder persönlich zu kommen.“, erläutert das Team des Frauen-Notrufes. Die schriftliche Kommunikation sei weniger direkt, als der Kontakt am Telefon oder in der Face-to-face Beratung. „Vielen von Gewalt betroffenen Frauen fällt es so leichter, sich einer Beraterin anzuvertrauen“, so der Frauen-Notruf.

Um Frauen, die sich vertraulich über die Online-Beratung an den Frauen-Notruf Wetterau e.V. wenden, nicht zu gefährden, gelten sehr hohe Sicherheitsstandards. Die Datenübertragung ist in einem besonders sicheren Standard verschlüsselt. Weiter wird empfohlen, mit dem Browser in den privaten Modus zu wechseln, um zu verhindern, dass Daten über Aktivitäten auf dem Endgerät gespeichert werden.

Gewalt gegen Frauen ist ein gravierendes Problem in Deutschland. Rund 35 Prozent aller Frauen in Deutschland sind mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexueller Gewalt betroffen – so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Europäischen Grundrechteagentur. Doch lediglich circa 20 Prozent dieser Frauen holen sich Unterstützung oder wenden sich an eine Beratungsstelle.

Der Frauen-Notruf Wetterau e.V. unterstützt, stärkt und ermutigt Frauen und Mädchen, die von psychischer, physischer und/oder sexualisierter Gewalt bedroht oder betroffen sind, die nächsten Schritte zu gehen und sich aus der Gewaltsituation zu lösen.

Für den kostenlosen Service der Online-Beratung genügt eine anonyme Registrierung. Eine E-Mail Adresse ist hierzu nicht erforderlich. An Werktagen erfolgt innerhalb von 48 Stunden eine kompetente Antwort der ausgebildeten Fachkräfte zum Thema körperliche, seelische und sexualisierte Gewalt bei Mädchen und Frauen.

Weiterlesen

Ausstelllung "Kunst zu Gewalt gegen Frauen"

Anlässlich unseres 30-jährigen Bestehens veranstalten wir die Ausstellung »Kunst zu Gewalt gegen Frauen«. Die Ausstellung soll auf das vielfach noch tabuisierte Thema aufmerksam machen und dafür sensibilisieren.
11 Künstler*innen haben sich mit dem Thema Gewalt gegen Frauen auseinandergesetzt und zeigen in kreativer Umsetzung von Kunstobjekten, Skulpturen, Bildern und Texten ihre persönliche Wahrnehmung von Gewalt gegen Frauen.
Die frei zugänglichen Ausstellungsorte ermöglichen es, eine breite Schicht der Bevölkerung zu erreichen, um so auf diesen gesellschaftlichen Missstand hinzuweisen.
Der Frauen-Notruf Wetterau freut sich auf regen Anklang und viele Interessierte.

Weiterlesen

Jahresbericht 2017

Unser Jahresbericht über unsere Tätigkeit in 2017 ist fertig und steht zum Download bereit.
Die Printausgabe versenden wir gerne.


Verliebt, verletzt, verzweifelt: Gewalt in der Welt von Jugendlichen
Frauen-Notruf Wetterau e.V. legt Jahresbericht 2017 vor – Gewalt in der Welt von Jugendlichen als Schwerpunkt – Beratung und Präventionsarbeit
Auch das Jahr 2017 war ein ereignis- und arbeitsreiches für den Frauen-Notruf Wetterau. Neben der Beratung von Gewaltopfern war auch die Präventionsarbeit ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt, was sich in dem neu vorgelegten Jahresbericht 2017 des Frauen-Notrufs Wetterau widerspiegelt.
Der Schwerpunkt des Jahresberichts 2017 ist die Gewalt in der Welt von jugendlichen Mädchen und Jungen. Zu diesem Thema durchgeführte Studien haben in den letzten Jahren aufgezeigt, dass erschreckend viele Jugendliche Gewalt schon in ihrer ersten Beziehung erleben. So zeigte die 2017 veröffentlichte „SPEAK!“-Studie, dass 55% der befragten Mädchen und 40% der befragten Jungen bereits Erfahrungen mit nichtkörperlicher sexualisierter Gewalt gemacht haben. Oft werden diese Formen von Gewalt in der Schule gemacht. Auch Erfahrungen mit körperlicher Gewalt haben bereits viele Jugendliche gemacht (23% der befragten Schülerinnen und Schüler, Mädchen sind wesentlich häufiger betroffen als Jungen). „Diese Zahlen zeigen, dass Lehrkräfte und Eltern dringend Informationen brauchen, um auf diese Entwicklung reagieren zu können. Wichtig ist außerdem Präventionsarbeit an Schulen zu etablieren.“, betont der Frauen-Notruf Wetterau. Ziel ist es Strukturen zu erschaffen, die dabei helfen, sexualisierte Gewalt zu verhindern.
Mädchen und Frauen mit Behinderung erleben deutlich häufiger als solche ohne Beeinträchtigung Gewalt, daher ist es notwendig neue Präventions- und Hilfsangebote zu entwickeln und bestehende auszuweiten. Auch 2017 wurde deshalb die Arbeit im Netzwerk „Suse – sicher und selbstbestimmt. Frauen und Mädchen mit Behinderung stärken“ fortgesetzt. Aus dieser Arbeit ging das Projekt „DIE STARKE SUSE“ hervor. Das Projekt richtet sich an Mädchen und Frauen mit Beeinträchtigung. In Workshops werden Möglichkeiten vermittelt, um sich vor sexualisierten Übergriffen zu schützen. Auch wird vermittelt, wo sie sich bei Bedarf Hilfe holen können.
Die Koordination der medizinischen Soforthilfe für Opfer einer Vergewaltigung wurde 2017 fortgesetzt. 2017 nahmen 17 Frauen das Angebot in Anspruch, die meisten der Betroffenen waren jünger als 20 Jahre. Seit dem Beginn des Angebots im Jahr 2015 hat sich gezeigt, dass dieses eine Versorgungslücke in der Region schließt.
Des Weiteren befinden sich im Jahresbericht Informationen zur finanziellen Situation des Frauen-Notrufs, zu weiteren Arbeitsschwerpunkten und zur Vernetzungsarbeit mit anderen Einrichtungen und Institutionen. Der Jahresbericht steht auf der Homepage des Frauen-Notrufs Wetterau www.frauen-notruf-wetterau.de zum Abruf bereit oder ist in gedruckter Version direkt beim Frauen-Notruf erhältlich.
Die Beratungsstelle des Frauen-Notrufs Wetterau befindet sich in Nidda, Hinter dem Brauhaus 9, und kann unter der Woche von 9:00 – 13:00 Uhr, mittwochs zusätzlich von 15-19:00 Uhr, erreicht werden. Auf Absprache können Beratungen auch außerhalb der Öffnungszeiten und andernorts erfolgen: Kontakt: Tel: 06043-4471 oder info@frauennotruf-wetterau.de.

Weiterlesen

Mehrsprachiger Flyer "Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung"

Flyer “Hilfe nach Vergewaltigung” in 10 Sprachen ist fertig und kann kostenfrei über den Frauen-Notruf Wetterau e.V. bezogen werden.

Weiterlesen