Suse – sicher und selbstbestimmt.

Frauen und Mädchen mit Behinderung stärken

Der Frauen-Notruf Wetterau e.V. ist eine von fünf Frauenberatungsstellen in Deutschland, die das Projekt „Suse- sicher und selbstbestimmt. Frauen und Mädchen stärken“ in ihrer Region umsetzen. Das Projekt läuft von 2014 – bis 2017.

Behinderte Frauen erleben sehr viel häufiger Gewalt als nichtbehinderte Frauen und Mädchen. Im Laufe ihres Lebens erfährt beinahe jede behinderte Frau körperliche und psychische Gewalt, fast jede zweite Frau mit Behinderung ist von sexualisierter Gewalt betroffen.

Zugleich ist der Zugang zum Hilfesystem bei Gewalt deutlich geringer:

  • Fachberatungsstellen sind oft nicht barrierefrei.
  • Viele Informationsflyer und Internetauftritte sind nicht barrierefrei.
  • Viele Frauen mit Behinderung können nicht eigenständig das Hilfsangebot aufsuchen.
  • Manchen betroffenen Frauen und Mädchen fehlt das Verständnis darüber, dass sie Gewalt erfahren und sie diese nicht hinnehmen müssen.
  • Die Arbeitsweise von Polizei und Justiz ist nicht auf Menschen mit Beeinträchtigungen eingestellt.
  • Gesetze zum Schutz vor Gewalt greifen manchmal nicht bei Situationen von behinderten Frauen (z.B. Gewaltschutzgesetz).

Das Projekt Suse möchte das verändern. Dafür wird die Arbeit in den Modellregionen durch den bff (Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe) inhaltlich begleitet und am Ende ausgewertet. Die Ergebnisse werden in einem Handbuch verschriftlicht und für alle zugänglich gemacht. Zudem werden Informationen und eine bundesweite Adressdatenbank auf der Onlineplattform www.suse-hilft.de veröffentlicht.

In der Modellregion Wetterau fand am 21.11.2014 eine Auftaktveranstaltung statt, an der viele verschiedene Einrichtungen aus der Behindertenhilfe und dem Gewaltschutzbereich teilnahmen. Ebenso vertreten waren interessierte Frauen mit und ohne Behinderung. Vorgestellt wurden die Ergebnisse der Studie „Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland“ und die Ideen und Ziele des Suse – Projektes auf bundesweiter Ebene und für den Wetteraukreis.

Aus dieser Veranstaltung hat sich ein interdisziplinärer Arbeitskreis entwickelt, der die Suse-Modellregion Wetterau gestalten möchte.

Dieser Arbeitskreis trifft sich regelmäßig und hat folgende Ziele:

  • Die Einrichtungen lernen sich kennen.
  • Die Organisationsstrukturen werden transparent.
  • Die unterschiedlichen Arbeitsaufträge und Arbeitsweisen werden dargestellt.
  • Die Mitarbeiterinnen lernen sich persönlich kennen.
  • Schutz- und Präventionskonzepte der Einrichtungen sollen diskutiert und gestärkt werden.
  • Der Zugang zu den Fachberatungsstellen im Wetteraukreis für behinderte Frauen und Mädchen soll ermöglicht und gefördert werden.
  • Frauen und Mädchen mit Behinderung sollen gestärkt werden.
  • Die Öffentlichkeit und Politik soll sensibilisiert werden.
  • Eine Informationsbroschüre soll erstellt werden.
  • Auf die Umsetzung der UN-BRK im Wetteraukreis soll Einfluss genommen werden.

Das Projekt “Starke Suse – Workshops für Frauen und Mädchen mit Behinderung” ist jetzt in Kooperation mit zwei Einrichtungen der Behindertenhilfe im Mai gestartet. Weitere Workshops sind in Planung. Das starke Suse Projekt

Suse Netzwerk-Mitglieder:

- Berufsbildungswerk Südhessen
- Behindertenhilfe Wetterau
- Frauenhaus Wetterau
- Frauennotruf Wetterau e.V.
- Hammerwaldschule Hirzenhain
- Heim- und Werkstätte Rauher Berg e.V.
- Internationaler Bund Wetterau
- Johann-Peter-Schäfer-Schule / Schwerpunkt Sehen Friedberg
- Johannes-Vatter-Schule Friedberg / Schwerpunkt Hören
- Pro Familia Friedberg
- Schottener Soziale Dienste gGmbH
- Wildwasser Wetterau

An dieser Arbeit Interessierte sind herzlich willkommen und können gerne Kontakt mit dem Frauen-Notruf Wetterau e.V. aufnehmen.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite des bff:

Starke Suse

Informationen zu den Präventionsworkshops: "Starke Suse" MÄDCHEN UND FRAUEN STÄRKEN Workshops für Mädchen und Frauen mit Behinderung


Print Friendly and PDF